Beamte (mittlerer Dienst) Gehalt im Vergleich

Beamte (mittlerer Dienst) Gehalt: Was verdient ein Beamte (mittlerer Dienst)? Jetzt im Gehaltsvergleich!

Was verdient ein Beamte (mittlerer Dienst)?

Als Beamte (mittlerer Dienst) verdienst du laut Gehaltsvergleich zwischen 1.725 und 7.120 Euro brutto pro Monat. Der bundesweite Durchschnitt im Gehalt liegt bei 3.315 Euro. Männer verdienen im Schnitt 3.221 Euro, Frauen 2.679 Euro.

Verdiene ich genug? Gehaltsvergleich jetzt starten!
Region
Min.
Ø Gehalt
Max.
Deutschland
2.068€
3.315€
4.562€
Baden-Württemberg
2.123€
3.345€
4.567€
Bayern
2.183€
3.546€
4.909€
Berlin
1.987€
3.547€
5.107€
Brandenburg
1.776€
2.858€
3.939€
Bremen
2.037€
3.357€
4.676€
Hamburg
2.360€
3.712€
5.064€
Hessen
2.024€
3.624€
5.224€
Mecklenburg-Vorpommern
2.224€
2.770€
3.316€
Niedersachsen
2.205€
3.407€
4.608€
Nordrhein-Westfalen
2.089€
3.528€
4.966€
Rheinland-Pfalz
2.233€
4.677€
7.120€
Saarland
2.248€
3.389€
4.530€
Sachsen
1.801€
2.822€
3.843€
Sachsen-Anhalt
1.725€
2.737€
3.748€
Schleswig-Holstein
1.922€
3.168€
4.413€
Thüringen
2.144€
2.553€
2.962€

Gehalt nach Alter

Gehalt nach Firmengröße

Gehalt für Mann & Frau

Gehalt

Ein Beamte (mittlerer Dienst) verdient deutschlandweit im Durchschnitt 3.315 Euro brutto monatlich. Das entspricht einem Jahresgehalt von 39.780 Euro. Die Spannbreite ist jedoch sehr groß und reicht, abhängig vom Standort, von 1.725 Euro bis 7.120 Euro. Diese Daten stammen aus unserem Gehaltsvergleich und sind eine Sammlung der Daten, die ihr uns gemeldet habt. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei 2.369 Euro monatlich. Männer und Frauen verdienen als Beamte (mittlerer Dienst) jedoch nicht gleich:

Einstiegsgehalt Männer Ø Gehalt Männer Einstiegsgehalt Frauen Ø Gehalt Frauen
2.400€ 3.221€ 2.337€ 2.679€

Größten Einfluss auf das Gehalt beim Beamte (mittlerer Dienst) haben Standort in Deutschland und Unternehmensgröße. Im Süden wird meist ein deutlich höheres Gehalt gezahlt, als im Norden. In Hamburg liegt das Durchschnittsgehalt für Beamte (mittlerer Dienst) zum Beispiel bei 3.712 Euro. In Bayern sind es 3.546 Euro. Die kompletten Werte nach Bundesland findest du in der Tabelle.

Größere Firmen zahlen in der Regel höhere Gehälter als kleine Firmen. Beim Beamte (mittlerer Dienst) staffelt sich das durchschnittliche Gehalt nach Firmengröße wie folgt auf:

  • Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitern = 2.833 Euro
  • Firmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern = 3.044 Euro
  • Firmen mit über 1.000 Mitarbeitern = 3.079 Euro

Auch das Alter spielt eine Rolle, wobei das Alter in den meisten Fällen auch mit Berufserfahrung korreliert:

  • 25 Jahre: 2.390 Euro
  • 30 Jahre: 2.817 Euro
  • 35 Jahre: 3.328 Euro
  • 40 Jahre: 3.824 Euro
  • 45 Jahre: 3.936 Euro
  • 50 Jahre: 3.933 Euro

Tätigkeit

Beamte im mittleren Dienst erledigen sachbearbeitende und verwaltende Aufgaben bei Behörden des Bundes und der Länder sowie bei Stadt-, Gemeinde- und Bezirksverwaltungen. Aber auch verschiedene Ränge bei der Bundeswehr (z.B. Unteroffizier) gehören dem mittleren Dienst an.

Das typische Tätigkeitfeld eines Beamten im mittleren Dienst liegt jedoch im Verwaltungsbereich in der Sachbearbeitung von Anträgen. Beamte im mittleren Dienst übernehmen also als Sachbearbeiter prüfende, beratende oder kontrollierende Aufgaben, die sich auf ein bestimmtes Sachgebiet beziehen. Zu ihrem Alltagsgeschäfft gehört u.a. die Zusammenstellung von Akten, die Nachbestellung von Materialien oder die Verbuchung von Rechnungen.

Beamte im mittleren Dienst kommen zum Einsatz:

  • in städtischen Verwaltungen
  • bei der Bundeswehr
  • beim Bundesnachrichtendienst
  • beim Auswärtigen Amt
  • in der Steuerverwaltung
  • bei der Feuerwehr
  • bei der Gewerbeaufsicht
  • beim Verfassungsschutz
  • im Justizdienst
  • beim Zoll
  • im Polizeivollzug Bundespolizei (Einsatz im Wach-, Posten- und Streifendienst)
  • beim Wetterdienst
  • etc.

Ausbildung

Beamte des mittleren Dienstes müssen einen Vorbereitungsdienst absolvieren. Einstellungsvoraussetzung für den Vorbereitungsdienst ist in der Regel ein Realschulabschluss oder ein Hauptschulabschluss plus eine abgeschlossene Berufsausbildung. Des Weiteren müssen Bewerber für den mittleren Dienst nachweisen:

  • dass sie die deutsche Staatsangehörigkeit (oder die eines anderen EU-Staates) besitzen
  • dass sie nicht vorbestraft sind
  • dass gesundheitlich keine Beeinträchtigungen vorliegen.

Beamte des mittleren Dienstes können im sogenannten technischen oder nichttechnischen Dienst bzw. Verwaltungsdienst arbeiten. Im technischen Dienst übernehmen sie vor allem handwerklich-technische Aufgaben, im nichttechnischen Dienst hingegen Verwaltungs- und Sachbearbeitungstätigkeiten.

Der Vorbereitungsdienst kann - je nach Fachrichtung - zwei bis zweieinhalb Jahre dauern. Mindestens sechs Monate sind hierbei an einer Verwaltungsfachschule zu absolvieren. Ziel des Vorbereitungsdienstes ist es, Beamten-Anwärtern ein fachliches, rechtliches, wirtschaftliches und ggf. einsatztaktisches Basiswissen zu vermitteln, in technischen Berufen ergänzt durch die nötigen technischen Fachkenntnisse. Die Ausbildung endet immer mit einer Laufbahnprüfung.

Während der Ausbildung erhalten angehende Beamte im technischen und nichttechnischen Dienst Anwärterbezüge. Die Höhe der Bezüge wird durch das Bundesbesoldungsgesetz (BbesG) festgelegt und richtet sich nach der jeweiligen Laufbahn. Anwärter für den mittleren Dienst erhalten rund 1.250 Euro monatlich (Stand: 2019).

Nach der bestandenen Abschluss- bzw. Laufbahnprüfung werden die Beamten-Anwärter verbeamtet - zunächst auf Probe. Nach einer mehrjährigen Probezeit werden Beamte jedoch vom Staat in ein krisensicheres Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen.

Aufstiegsmöglichkeiten

Beamte im mittleren Dienst haben im Zuge des Bewährungsaufstiegs die Möglichkeit auch Leitungsaufgaben zu übernehmen. Maßgeblich für Beförderungen ist immer das Leistungsprinzip, d.h. Beförderungen erfolgen stets nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung.

Um die Leistung eines Beamten zu beurteilen, wird mindestens alle drei Jahre eine dienstliche Beurteilung nach in Beurteilungsrichtlinien festgelegten Kriterien erstellt. Gut beurteilte Beamte haben daher die Möglichkeit innerhalb der Laufbahngruppe neu eingestuft zu werden. Durch interne Fort- und Weiterbildungsangebote ist unter Umständen sogar ein Wechsel in die nächsthöhere Laufbahn (gehobener Dienst) möglich.

Quelle

Quelle der Gehaltsdaten sind die von unseren Nutzern angegebenen Daten im Gehaltsvergleich. Wir bilden daraus einen Mittelwert und eliminieren offensichtliche Falschangaben. Alle Datensätze werden täglich auf Plausibilität geprüft!