CFO (Chief Financial Officer) Gehalt im Vergleich

CFO (Chief Financial Officer) Gehalt: Was verdient ein CFO (Chief Financial Officer)? Jetzt im Gehaltsvergleich!

Was verdient ein CFO (Chief Financial Officer)?

Als CFO (Chief Financial Officer) verdienst du laut Gehaltsvergleich zwischen 4.249 und 22.469 Euro brutto pro Monat. Der bundesweite Durchschnitt im Gehalt liegt bei 11.544 Euro. Männer verdienen im Schnitt 11.308 Euro, Frauen 8.113 Euro.

Verdiene ich genug? Gehaltsvergleich jetzt starten!
Region
Min.
Ø Gehalt
Max.
Deutschland
5.038€
11.544€
18.049€
Baden-Württemberg
5.971€
12.717€
19.463€
Bayern
6.304€
12.898€
19.491€
Berlin
4.249€
13.359€
22.469€
Brandenburg
4.375€
9.594€
14.813€
Bremen
5.254€
11.624€
17.994€
Hamburg
5.088€
13.487€
21.885€
Hessen
6.553€
14.220€
21.887€
Mecklenburg-Vorpommern
4.254€
9.320€
14.386€
Niedersachsen
5.018€
11.398€
17.777€
Nordrhein-Westfalen
5.371€
13.726€
22.080€
Rheinland-Pfalz
5.401€
12.007€
18.613€
Saarland
4.681€
10.430€
16.179€
Sachsen
4.384€
9.716€
15.048€
Sachsen-Anhalt
4.413€
9.612€
14.810€
Schleswig-Holstein
4.835€
10.717€
16.599€
Thüringen
4.464€
9.879€
15.294€

Gehalt nach Alter

Gehalt nach Firmengröße

Gehalt für Mann & Frau

Gehalt

Ein CFO (Chief Financial Officer) verdient deutschlandweit im Durchschnitt 11.544 Euro brutto monatlich. Das entspricht einem Jahresgehalt von 138.528 Euro. Die Spannbreite ist jedoch sehr groß und reicht, abhängig vom Standort, von 4.249 Euro bis 22.469 Euro. Diese Daten stammen aus unserem Gehaltsvergleich und sind eine Sammlung der Daten, die ihr uns gemeldet habt. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei 6.918 Euro monatlich. Männer und Frauen verdienen als CFO (Chief Financial Officer) jedoch nicht gleich:

Einstiegsgehalt Männer Ø Gehalt Männer Einstiegsgehalt Frauen Ø Gehalt Frauen
8.675€ 11.308€ 5.161€ 8.113€

Größten Einfluss auf das Gehalt beim CFO (Chief Financial Officer) haben Standort in Deutschland und Unternehmensgröße. Im Süden wird meist ein deutlich höheres Gehalt gezahlt, als im Norden. In Hamburg liegt das Durchschnittsgehalt für CFO (Chief Financial Officer) zum Beispiel bei 13.487 Euro. In Bayern sind es 12.898 Euro. Die kompletten Werte nach Bundesland findest du in der Tabelle.

Größere Firmen zahlen in der Regel höhere Gehälter als kleine Firmen. Beim CFO (Chief Financial Officer) staffelt sich das durchschnittliche Gehalt nach Firmengröße wie folgt auf:

  • Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitern = 7.734 Euro
  • Firmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern = 11.203 Euro
  • Firmen mit über 1.000 Mitarbeitern = 14.678 Euro

Auch das Alter spielt eine Rolle, wobei das Alter in den meisten Fällen auch mit Berufserfahrung korreliert:

  • 25 Jahre: 5.902 Euro
  • 30 Jahre: 7.979 Euro
  • 35 Jahre: 8.887 Euro
  • 40 Jahre: 10.103 Euro
  • 45 Jahre: 11.547 Euro
  • 50 Jahre: 12.224 Euro

Tätigkeit

Der CFO (Chief Financial Officer) bezeichnet eher eine einzelne Arbeitsstelle oder Position innerhalb einer Firma, weniger einen rechtlich relevanten Beruf. So sorgt der CFO generell dafür, dass sämtliche Beteiligte in einem Unternehmen, jederzeit einen Überblick über die jeweils finanzielle Situation bekommt. Sehr häufig wird eine solche Stelle intern besetzt, seltener holt man jemanden extern in ein laufendes Unternehmen. Er wird dann in der Verwaltung, besser gesagt im Financial Office, eingesetzt. In der Regel arbeitet der Chief Financial Officer abteilungsübergreifend, um stets einen Überblick in den jeweiligen Bereichen zu haben. So arbeitet er dann mit Auswertungstools und trägt Fakten zusammen, welche die finanzielle Lage eines Unternehmens beschreiben. Ein CFO trägt stets Verantwortung für die finanziell korrekte Darstellung einer Firma.

Aufgaben und Funktionen eines CFO (Chief Financial Officer)

Die Hauptaufgaben eines CFO belaufen sich auf sämtliche Tätigkeiten in einem Unternehmen, welche mit Finanzen zu tun haben. So überwacht er den Geldfluss innerhalb des Betriebes und ermittelt Strategien, um das Kapital optimal auszuschöpfen oder zu nutzen. Darüber hinaus dokumentiert er die finanzielle Situation und erkennt dabei, wenn sich diese in einem Unternehmen in eine falsche oder unwirtschaftliche Richtung entwickelt. Ein CFO plant den Einsatz der Geldmittel im Betrieb und muss dabei stets die Gewinnoptimierung im Auge behalten. Immer handelt er mit den Interessen der Firma und bereitet dann die finanziellen Daten für die Geschäftsleitung oder für den CEO auf.

Die Überwachung des Geldflusses innerhalb eines Betriebes, stellt ein wichtiges Aufgabenfeld für den CFO dar. Er ermittelt hierbei die aktuellen Zahlen, beobachtet und analysiert sie. Es ist wichtig zu wissen, wie die Gelder verwendet werden. Um die Prozesse dann zukünftig optimieren zu können, bedarf es professioneller Analysen und Aufbereitungen. Ein Chief Financial Officer kennt die Finanzmärkte genau und weiß entsprechend auf diese zu reagieren. Er ist auch dafür eingesetzt, um mögliche Investitionen einschätzen zu können. Womöglich müssen diese reduziert, oder könnten verstärkt eingesetzt werden. Der CFO muss dem Geschäftsführer jederzeit eine Zusammenfassung seiner Arbeit vorlegen können. Diese machen sich schließlich ein Bild der Gesamtsituation, welches sie aus den Zahlen und Daten des CFO ziehen.

Ziele der Aufgabengebiete

Ein CFO hat einige Ziele, die er innerhalb seiner Tätigkeit zu verfolgen hat. So muss er vorhandene Geldmittel jederzeit bestmöglich ausnutzen. Eventuelle Geldlöcher müssen erkannt und aufgedeckt werden, sodass finanziellen Engpässen oder Pleiten vorgebeugt wird. Am Ende einer Auswertung gilt es, korrekte Bilanzen und Statistiken aufzustellen, welche der Geschäftsführung vorgelegt werden können. Ein CFO muss den Investitionsbedarf eines Unternehmens erkennen und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Eigen- und Fremdkapital halten. Auch sollte diese Ausgeglichenheit bei den Ausgaben und Einnahmen vorkommen.

Ein CFO wird gerne intern eingesetzt und durchlief vor Antritt seiner Stelle, mehrere Aus- und Fortbildungen. Je nach Bedarf wird der CFO flexibel in einem Bereich arbeiten. So kann er im Rechnungs- und Mahnwesen tätig sein, aber auch im Controlling, in engem Kontakt zum CEO oder zur Teamleitung.

Persönliche und fachliche Kompetenzen des CFO

Zu den persönlichen Kompetenzen eines CFO gehört es, stets belastbar und zuverlässig zu sein. Auch sollte er ein gewisses Talent für Organisation mitbringen, gerne mit Zahlen umgehen und bereit dafür sein, unternehmerisch zu denken. Letzteres ist besonders wichtig, denn als CFO handelt man immer im Sinne des Unternehmens. Weiterhin sollte der CFO ein Gespür für die Finanzmärkte haben und loyal seinem CEO gegenüber sein. Er besitzt eine gewisse Kommunikationsfähigkeit und ist in der Lage, bei Schwierigkeiten und Problemen einen kühlen Kopf zu bewahren. Ein seriöses Auftreten gehört ebenso zu seinen persönlichen Kompetenzen, wie die Leidenschaft, mit Zahlen und Analysen zu jonglieren und an Lösungen im finanziellen Bereich zu arbeiten.

Die fachlichen Kompetenzen sind im kaufmännischen Bereich zu finden, worin der Bewerber eine Ausbildung absolviert haben sollte. In der Regel wird jedoch ein Studium vorausgesetzt, welches in BWL oder Rechnungswesen stattfinden kann. Natürlich sind auch andere Studiengänge sinnvoll für diesen Beruf, wichtig ist meist der wirtschaftliche und in diesem Fall finanzielle Faktor. Der CFO benötigt Kenntnisse in der Verwaltung und Personalführung. Er kennt sich in der Finanzwelt aus und besitzt umfassendes Wissen in finanziellem Rechtswesen.

Studium

Im Anforderungsprofil für eine Stelle als CFO (Chief Financial Officer) steht zumeist ein abgeschlossenes Studium im Bereich BWL, Wirtschaftswissenschaft oder Finanzen. Generell jedoch ist es ein weiter Weg, welcher meist in einer anderen Position innerhalb eines Unternehmens beginnt. Es besteht die Möglichkeit, sich über Fortbildungen und Weiterbildungen, in diese Position zu arbeiten. Bewerber benötigen vor allem ein umfangreiches Wissen im Bereich Buchhaltung und Controlling. Auch sollte ein außerordentliches Gespür für Finanzen und zahlen vorliegen. Es ist also auch möglich, zunächst eine bankkaufmännische Ausbildung mit anschließendem Bankfachwirt zu absolvieren. Im Anschluss kann dieses Wissen mit diversen Fortbildungen aufgebessert werden, um sich für den Job als CFO zu qualifizieren. Auch wird in der Regel eine gewisse Anzahl an Berufserfahrung verlangt, welche bereits erste Führungspositionen innehatte. Ein CFO muss viel wissen und einiges an Kompetenzen mitbringen. Dann jedoch steht einer zukunftssicheren Karriere nichts mehr im Weg. Sein Gehalt orientiert sich im erfolgreichen Fall sogar im sechsstelligen mittleren Bereich. Somit lohnt es sich also auch, sein Studium per Fernstudium nachzuholen.

Hier kannst du den Artikel zu "CFO (Chief Financial Officer)" bewerten:
3 Bewertungen mit 4.7 von 1 bis 5 Sternen