Facharzt für Allgemeinmedizin Gehalt im Vergleich

Facharzt für Allgemeinmedizin Gehalt: Was verdient ein Facharzt für Allgemeinmedizin? Jetzt im Gehaltsvergleich!

Was verdient ein Facharzt für Allgemeinmedizin?

Als Facharzt für Allgemeinmedizin verdienst du laut Gehaltsvergleich zwischen 2.999 und 13.537 Euro brutto pro Monat. Der bundesweite Durchschnitt im Gehalt liegt bei 6.870 Euro. Männer verdienen im Schnitt 6.671 Euro, Frauen 5.854 Euro.

Verdiene ich genug? Gehaltsvergleich jetzt starten!
Region
Min.
Ø Gehalt
Max.
Deutschland
4.113€
6.870€
9.626€
Baden-Württemberg
3.721€
6.562€
9.402€
Bayern
4.670€
7.480€
10.289€
Berlin
3.935€
6.178€
8.421€
Brandenburg
4.639€
6.495€
8.351€
Bremen
4.793€
6.376€
7.958€
Hamburg
3.923€
7.391€
10.858€
Hessen
4.040€
6.872€
9.704€
Mecklenburg-Vorpommern
3.819€
5.305€
6.791€
Niedersachsen
4.114€
6.873€
9.631€
Nordrhein-Westfalen
4.186€
7.157€
10.127€
Rheinland-Pfalz
4.624€
8.607€
12.589€
Saarland
5.824€
8.392€
10.960€
Sachsen
2.999€
5.044€
7.088€
Sachsen-Anhalt
3.578€
8.558€
13.537€
Schleswig-Holstein
3.559€
6.527€
9.494€
Thüringen
3.385€
6.102€
8.819€

Gehalt nach Alter

Gehalt nach Firmengröße

Gehalt für Mann & Frau

Gehalt

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin verdient deutschlandweit im Durchschnitt 6.870 Euro brutto monatlich. Das entspricht einem Jahresgehalt von 82.439 Euro. Die Spannbreite ist jedoch sehr groß und reicht, abhängig vom Standort, von 2.999 Euro bis 13.537 Euro. Diese Daten stammen aus unserem Gehaltsvergleich und sind eine Sammlung der Daten, die ihr uns gemeldet habt. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei 4.771 Euro monatlich. Männer und Frauen verdienen als Facharzt für Allgemeinmedizin jedoch nicht gleich:

Einstiegsgehalt Männer Ø Gehalt Männer Einstiegsgehalt Frauen Ø Gehalt Frauen
5.246€ 6.671€ 4.295€ 5.854€

Größten Einfluss auf das Gehalt beim Facharzt für Allgemeinmedizin haben Standort in Deutschland und Unternehmensgröße. Im Süden wird meist ein deutlich höheres Gehalt gezahlt, als im Norden. In Hamburg liegt das Durchschnittsgehalt für Facharzt für Allgemeinmedizin zum Beispiel bei 7.391 Euro. In Bayern sind es 7.480 Euro. Die kompletten Werte nach Bundesland findest du in der Tabelle.

Größere Firmen zahlen in der Regel höhere Gehälter als kleine Firmen. Beim Facharzt für Allgemeinmedizin staffelt sich das durchschnittliche Gehalt nach Firmengröße wie folgt auf:

  • Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitern = 5.828 Euro
  • Firmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern = 6.555 Euro
  • Firmen mit über 1.000 Mitarbeitern = 6.414 Euro

Auch das Alter spielt eine Rolle, wobei das Alter in den meisten Fällen auch mit Berufserfahrung korreliert:

  • 25 Jahre: 3.939 Euro
  • 30 Jahre: 4.886 Euro
  • 35 Jahre: 5.911 Euro
  • 40 Jahre: 6.202 Euro
  • 45 Jahre: 6.721 Euro
  • 50 Jahre: 6.901 Euro

Tätigkeit

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin ist normalerweise als Hausarzt tätig – entweder als niedergelassener praktischer Arzt oder innerhalb einer Praxisgemeinschaft. Als Hausarzt ist er erster Ansprechpartner für seine Patienten bei allen gesundheitlichen Problemen. Unabhängig von Alter, Geschlecht oder Art der Beschwerden betreut er alle Patienten, die seine Praxis aufsuchen.

Im Rahmen eines Arztgespräches, Anamnese genannt, verschafft sich der Facharzt für Allgemeinmedizin zunächst einen Überblick über den Gesundheitszustand seiner Patienten. In der Regel behandelt und betreut er seine Patienten über einen langen Zeitraum, so dass sich zwischen ihm und den Patienten ein enges Vertrauensverhältnis bildet. Er kennt somit deren genaue Krankheitsgeschichte, was ihm die Diagnose in vielen Fällen erleichtert.

Um eine Diagnose zu treffen, nutzen Allgemeinmediziner zudem verschiedene Verfahren, wie z.B. Blutentnahmen, Röntgen- und Ultraschallbilder etc. Im Anschluss diagnostizieren sie die Erkrankungen und erstellen einen individuellen Therapieplan. Sie verordnen beispielsweise Medikamente oder leiten weitergehende Untersuchungen bei Fachärzten anderer Spezialgebiete ein. Des Weiteren unterstützen und beraten sie ihre Patienten ggf. auch bei der Auswahl von Kliniken, an denen weiterführende Behandlungen oder operative Eingriffe vorgenommen werden sollen.

Auch Vorsorgeuntersuchungen gehören zum Tätigkeitsspektrum eines Allgemeinmediziners, ebenso wie Impfungen und ggf. Ernährungsberatungen.

Fachärzte für Allgemeinmedizin übernehmen zudem auch verwaltende Arbeiten. Sie dokumentieren den Verlauf von Behandlungen, erstellen ggf. Gutachten und überwachen die Leistungsabrechnung.

Ein Facharzt für Allgemeinmedizin vereint somit medizinisch-fachliche Kompetenz mit wirtschaftlichem Denken und dem Führen einer Praxis – ohne dabei jedoch den persönlichen Bezug zum Patienten vermissen zu lassen.

Das Tätigkeitsspektrum eines Facharztes für Allgemeinmedizin umfasst also summa summarum u.a. folgendes:

  • Körperliche Untersuchungen (Betrachten, Abtasten, Abklopfen, Abhören, Testen)
  • Blutdruck- und Pulsmessungen
  • Blutuntersuchungen
  • Elektrokardiogramme
  • Lungenfunktionstests
  • Sonographien verschiedener Organe
  • Doppler-Sonographien
  • Infusions- und Transfusionstherapien
  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Verabreichen von Schutzimpfungen und anderen Spritzen
  • Ausstellen von Rezepten für Medikamente, Heilmittel (z.B. Krankengymnastik) oder Hilfsmittel (z.B. Rollstuhl)
  • Überweisungen zu Fachärzten anderer Fachgebiete
  • Dokumentieren von Verhandlungsverläufen
  • Erstellen von Gutachten
  • Leistungsabrechnungen
  • etc.

Fachärzte für Allgemeinmedizin finden Beschäftigung:

  • in Arzt- und Facharztpraxen
  • im betriebsärztlichen Dienst
  • im Notarztdienst

Allgemeinmediziner sind zudem auch an Universitätskliniken tätig und arbeiten dort ggf. an Forschungsvorhaben mit. Allgemeinmediziner, die in Wissenschaft und Forschung arbeiten, haben jedoch in der Regel eine Promotion oder ggf. Habilitation erfolgreich beendet.

Studium

Der Zugang zum Arztberuf wird konkret durch die Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) bundeseinheitlich geregelt und erfolgt über ein Medizinstudium. Um als Facharzt für Allgemeinmedizin tätig zu sein, ist also ein 12-semestriges Medizinstudium die Voraussetzung. Hat man das Studium erfolgreich beendet und die Approbation erhalten, darf man offiziell als Arzt arbeiten und sich einem Fachgebiet – in diesem Fall der Allgemeinmedizin – zuwenden.

Um als Facharzt für Allgemeinmedizin tätig sein zu können, muss also im Anschluss an das Studium eine Facharztausbildung auf dem Gebiet der Allgemeinmedizin durchlaufen werden.

Die Facharztausbildung erfolgt im Rahmen einer Tätigkeit als Assistenzarzt unter verantwortlicher Leitung der von der jeweiligen Landesärztekammer zur Weiterbildung befugten Ärzte und dauert in der Regel 60 Monate. Aufbau und Inhalt der Facharztausbildung werden von der jeweiligen Landesärztekammer festgelegt und können von Bundesland zu Bundesland ein Stück weit variieren. In der Regel müssen von den 60 Monaten der Facharztausbildung jedoch 24 Monate in Allgemeinmedizin in der ambulanten hausärztlichen Versorgung, 12 Monate im Gebiet Innere Medizin in der stationären Akutversorgung und 6 Monate in mindestens einem anderen Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung abgeleistet werden. Die restlichen 18 Monate können schließlich ebenfalls dem Kompetenzerwerb in Fachgebieten der unmittelbaren Patientenversorgung dienen z.B. in der Chirurgie, der Gynäkologie oder der Pädiatrie. Des Weiteren beinhaltet die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin eine 80-stündige Kurs-Weiterbildung in der psychosomatischen Grundversorgung.

Ein Assistenzarzt verdient deutschlandweit im Durchschnitt 4.613 Euro brutto monatlich. (Stand: 2019, Quelle: MWI Gehaltsvergleich). Gegen Ende der Facharztausbildung kann die Anmeldung zur Facharztprüfung bei der zuständigen Landesärztekammer erfolgen. Nach bestandener Facharztprüfung wird das Facharztdiplom ausgehändigt.

Erst mit dem erfolgreichen Abschluss der Facharztausbildung darf man sich schließlich Facharzt für Allgemeinmedizin nennen. Der Facharzttitel berechtigt nun zur Niederlassung, also zur Übernahme oder Neugründung einer Arztpraxis.

Weiterbildung

Allgemeinmediziner können sich durch gezielte Weiterbildungsmaßnahmen für verschiedene Bereiche qualifizieren und diverse Zusatzbezeichnungen tragen, wie z.B.:

  • Allergologe
  • Homöopath
  • Diabetologe
  • etc.

Quelle

Quelle der Gehaltsdaten sind die von unseren Nutzern angegebenen Daten im Gehaltsvergleich. Wir bilden daraus einen Mittelwert und eliminieren offensichtliche Falschangaben. Alle Datensätze werden täglich auf Plausibilität geprüft!