Notar Gehalt im Vergleich

Notar Gehalt: Was verdient ein Notar? Jetzt im Gehaltsvergleich!

Was verdient ein Notar?

Als Notar verdienst du laut Gehaltsvergleich zwischen 3.204 und 19.047 Euro brutto pro Monat. Der bundesweite Durchschnitt im Gehalt liegt bei 9.358 Euro. Männer verdienen im Schnitt 8.612 Euro, Frauen 6.647 Euro.

Verdiene ich genug? Gehaltsvergleich jetzt starten!
Region
Min.
Ø Gehalt
Max.
Deutschland
4.544€
9.358€
14.172€
Baden-Württemberg
5.196€
9.653€
14.109€
Bayern
5.412€
10.869€
16.326€
Berlin
4.683€
9.671€
14.658€
Brandenburg
3.834€
7.794€
11.753€
Bremen
5.123€
10.724€
16.324€
Hamburg
5.053€
10.363€
15.672€
Hessen
5.777€
12.412€
19.047€
Mecklenburg-Vorpommern
3.303€
5.449€
7.595€
Niedersachsen
4.263€
7.496€
10.728€
Nordrhein-Westfalen
5.086€
9.491€
13.895€
Rheinland-Pfalz
4.568€
10.811€
17.054€
Saarland
4.489€
10.460€
16.431€
Sachsen
4.417€
8.602€
12.786€
Sachsen-Anhalt
3.759€
7.754€
11.749€
Schleswig-Holstein
4.539€
8.663€
12.786€
Thüringen
3.204€
9.522€
15.839€

Gehalt nach Alter

Gehalt nach Firmengröße

Gehalt für Mann & Frau

Gehalt

Ein Notar verdient deutschlandweit im Durchschnitt 9.358 Euro brutto monatlich. Das entspricht einem Jahresgehalt von 112.301 Euro. Die Spannbreite ist jedoch sehr groß und reicht, abhängig vom Standort, von 3.204 Euro bis 19.047 Euro. Diese Daten stammen aus unserem Gehaltsvergleich und sind eine Sammlung der Daten, die ihr uns gemeldet habt. Das durchschnittliche Einstiegsgehalt liegt bei 6.389 Euro monatlich. Männer und Frauen verdienen als Notar jedoch nicht gleich:

Einstiegsgehalt Männer Ø Gehalt Männer Einstiegsgehalt Frauen Ø Gehalt Frauen
6.995€ 8.612€ 5.783€ 6.647€

Größten Einfluss auf das Gehalt beim Notar haben Standort in Deutschland und Unternehmensgröße. Im Süden wird meist ein deutlich höheres Gehalt gezahlt, als im Norden. In Hamburg liegt das Durchschnittsgehalt für Notar zum Beispiel bei 10.363 Euro. In Bayern sind es 10.869 Euro. Die kompletten Werte nach Bundesland findest du in der Tabelle.

Größere Firmen zahlen in der Regel höhere Gehälter als kleine Firmen. Beim Notar staffelt sich das durchschnittliche Gehalt nach Firmengröße wie folgt auf:

  • Firmen mit bis zu 500 Mitarbeitern = 6.877 Euro
  • Firmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern = 10.771 Euro
  • Firmen mit über 1.000 Mitarbeitern = 11.655 Euro

Auch das Alter spielt eine Rolle, wobei das Alter in den meisten Fällen auch mit Berufserfahrung korreliert:

  • 25 Jahre: 3.415 Euro
  • 30 Jahre: 3.848 Euro
  • 35 Jahre: 4.372 Euro
  • 40 Jahre: 4.860 Euro
  • 45 Jahre: 4.635 Euro
  • 50 Jahre: 4.858 Euro

Tätigkeit

Notare sind Juristen, die mit der Beglaubigung von Verträgen, Urkunden und sonstigen Rechtsgeschäften beauftragt sind. Zum Alltagsgeschäft eines Notars gehört somit z.B. die Beurkundung von Scheidungen, Testamenten, Immobilienkaufverträgen oder Unternehmens- und anderen Gründungsverträgen. Ein Notar kommt also immer dann zum Einsatz, wenn wichtige Satzungen und Verträge rechtskräftig beurkundet werden müssen.

Anders als beispielsweise Rechts- oder Staatsanwälte vertreten Notare keine bestimmte Vertragsseite, sondern sind der Unabhängigkeit und Unparteilichkeit verpflichtet. Ihre Aufgabe besteht darin, alle beteiligten Mandanten gleichermaßen zu betreuen und in juristischen Fragen umfassend zu beraten und entsprechende Verträge, Beglaubigungen etc. zu entwerfen, in denen die Wünsche und Absichten aller Parteien angemessen festgehalten werden.

Haben sich alle Parteien auf einen Vertrag geeinigt, verfasst der Notar eine Niederschrift in Form einer Urkunde und liest diese allen Beteiligten vor. Daraufhin geben alle Beteiligten mit ihrer Unterschrift ihr Einverständnis in das Zustandekommen. Der Notar wiederum bestätigt mit seiner Unterschrift, dass die Unterschrift der Mandanten unter einen Vertrag in seiner Gegenwart zu einem bestimmten Zeitpunkt erfolgte und der Vertrag rechtskräftig ist.

Neben der Beglaubigung von Unterschriften ist ein Notar auch mit der Beglaubigung von Abschriften beauftragt. Bei der Beglaubigung einer Abschrift bestätigt der Notar die haargenaue Übereinstimmung mit einer Vorlage. Er beglaubigt also mit seiner Unterschrift beispielsweise ein Zeugnis, das in Kopie bei offizieller Stelle eingereicht werden kann.

Notare eröffnen in der Regel ein eigenes Notariat. Angestellte Notare gibt es indessen seltener. Wer den Schritt in die Selbständigkeit scheut, der kann jedoch z.B. in größeren Kanzleien oder Notariaten sowie gelegentlich auch in Wirtschaftsunternehmen eine Anstellung finden.

Studium

Um als Notar tätig zu sein, benötigt man einen Abschluss in Rechtswissenschaften (auch als Jurastudium bezeichnet). Die Zulassung zu einem solchen Jurastudium ist an einigen Hochschulen durch einen Numerus clausus (NC) beschränkt.

In der Regel dauert das Studium der Rechtswissenschaften neun Semester und endet mit dem Ersten Staatsexamen. Anschließend durchlaufen angehende Juristen einen zweijährigen Vorbereitungsdienst (auch Referendariat genannt) und sammeln erste Praxiserfahrung. Der Vorbereitungsdienst endet mit dem Zweiten Staatsexamen.

Summa summarum gliedert sich die gesamte juristische Ausbildung also wie folgt:

  • Grundstudium (4 Semester)
  • Hauptstudium (5 Semester)
  • Erstes Staatsexamen
  • Vorbereitungsdienst bzw. Referendariat (2 Jahre)
  • Zweites Staatsexamen.

Um nun die Laufbahn als Notar einzuschlagen, muss nach dem Jurastudium ein dreijähriger Anwärterdienst als Notarassessor bei einem Notar absolviert werden. Im Anschluss an diesen Anwärterdienst folgt die Einsetzung zum Notar durch die zuständige Landesjustizbehörde. Anschließend ist der Schritt in die Selbständigkeit möglich.

Quelle

Quelle der Gehaltsdaten sind die von unseren Nutzern angegebenen Daten im Gehaltsvergleich. Wir bilden daraus einen Mittelwert und eliminieren offensichtliche Falschangaben. Alle Datensätze werden täglich auf Plausibilität geprüft!