Trendberufe 2019: Welche Jobs besonders gute Zukunftsperspektiven bieten

Du überlegst gerade, welchen Weg du beruflich nach der Schule einschlagen möchtest? Oder denkst du zurzeit vielleicht über eine Umschulung nach? Liebäugelst du womöglich mit einem Quereinstieg? Nun, dann haben wir im Folgenden ein paar Tipps für dich, welche Jobs besonders gute Zukunftsperspektiven bieten!

Das Wichtigste in Kürze

  • Besonders gute Zukunftsperspektiven bieten sich im Handwerk, bei der Entwicklung für künstliche Intelligenz und in der Datenverschlüsselung
  • Die Top 3 Trendberufe sind: Kryptologe, KI-Entwickler und Physician Assistant
  • In allen Trendberufen ist ein großes Wachstum zu erwarten

Vorwort

Die Experten des führenden Gehaltsportals im deutschsprachigen Raum, GEHALT.de, haben anhand der Auswertung verschiedener Datensätze die Trendberufe für das Jahr 2019 ausgemacht. Dabei wurden die Sucheingaben der Nutzer auf dem Portal sowie Informationen aus Kunden- und Beratungsgesprächen berücksichtigt. Durch die Analyse von 693 Datensätzen konnten die GEHALT.de-Fachleute zudem die durchschnittlichen Jahresbruttogehälter in den jeweiligen Berufsgruppen ermitteln.

Welche Berufe besonders gute Zukunftsperspektiven bieten, das verraten wir euch im Folgenden.

Die Trendberufe 2019 in der Übersicht

Trendberufe 2019Verdienst (Mittelwert)
Kryptologe74.748 €
KI-Entwickler69.285 €
Physician Assistant55.350 €
3D-Druck-Experte (Experte für additive Fertigung)52.134 €
Customer Experience Manager47.477 €
Datenschutzbeauftragter46.289 €
Elektroniker41.625 €
Kaufmann/frau im E-Commerce32.483 €

Quelle: Gehalt.de

Anmerkung:

Die Gehaltsinformationen werden als Jahres-Durchschnittsgehälter in brutto ausgewiesen und basieren auf einer 40-Stunden-Arbeitswoche.

Die Trendberufe 2019 im Detail: Berufsbild, Aufgaben, Gehalt

1. Kryptologe

Am Erfolg versprechendsten ist der Beruf als Kryptologe. Ein Kryptologe ist grob gesagt für den Schutz von Daten und sensiblen Informationen zuständig und dafür, Hackerangriffe etc. zu verhindern.

Konkret besteht die Aufgabe eines Kryptologen also darin, sensible Informationen wie Passwörter, PINs, Kreditkarteninformationen, Login-Namen etc. möglichst intelligent zu verschlüsseln oder ggf. auch an solche Informationen zu gelangen. Denn mit der zunehmenden Präsenz von sozialen Netzwerken, Online-Banking und elektrischem Handel wird der Schutz vertraulicher Daten, die im Internet kursieren, immer wichtiger.

Meist kommen Kryptologen aus der Mathematik oder der Informatik. Der Verdienst eines Kryptologen liegt bei durchschnittlich 74.748 Euro.

2. KI-Entwickler

Stark im Kommen ist auch der Beruf des KI-Entwicklers. Experten bezeichnen den Beruf KI-Entwickler sogar als bedeutendsten Zukunftsbereich in der IT.

Ein KI-Entwickler ist grob gesagt für die Programmierung von künstlicher Intelligenz (KI) zuständig. Die Aufgabenbereiche reichen von der Programmierung über Objekt- und Texterkennung oder Video-Tracking bis hin zu Machine Learning. An Jobs mangelt es im Zuge der immer schneller voranschreitenden Digitalisierung also schon lange nicht mehr.

KI-Entwickler verdienen im Schnitt 69.285 Euro.

3. Physician Assistant

Als Physician Assistant (PA) arbeitet man in Krankenhäusern und Rehakliniken. Ein PA ist dem Arzt unterstellt und soll diesen laut der Deutschen Ärztekammer stark entlasten sowie unterstützen.

Der Beruf des PA gilt als äußerst anspruchsvoll. Die Ausbildung verläuft ausschließlich an der Hochschule. Neben komplexen Dokumentations- und Managementprozessen, die ein PA übernimmt, ist er auch für die Begleitung oder Mitentwicklung organisatorischer Verfahren zuständig.

Ein PA unterstützt den Arzt also summa summarum bei fachlichen, organisatorischen und administrativen Dingen. Der Verdienst eines PA liegt bei durchschnittlich 55.350 Euro.

4. 3D-Druck-Experte

Besonders viele Möglichkeiten, Karriere zu machen, bieten sich 3D-Druck-Experten. Denn als 3D-Druck-Experte ist man in einer Vielzahl von Branchen gefragt. Mediziner und Patienten profitieren beispielsweise von individualisierten Prothesen, Industrieunternehmen von On-Demand-Fertigung von Ersatzteilen etc. Die Möglichkeiten mit 3D-Druck scheinen also schier grenzenlos zu sein.

Als 3D-Druck-Experte arbeiten in der Regel Produktdesigner mit technischem Wissen und Ingenieure. Derzeit liegt das Einkommen eines 3D-Druck-Experten bei durchschnittlich 52.134 Euro – Tendenz steigend!

5. Customer Experience Manager

Customer Experience Managern obliegt die Aufgabe, Kunden – ob online oder im stationären Handel – die bestmögliche Orientierung in einem Shop zu bieten. Hierzu bedient sich ein Customer Experience Manager Kundenbefragungen und sonstiger analytischer Instrumente.

Summa summarum ist ein Customer Experience Manager für die Entwicklung neuer, kundenfreundlicher Shop-Konzepte sowie für die Steigerung der Verkäufe zuständig. Die Warenpräsentation, Kundenbetreuung und Prozessoptimierung fallen also in seinen Aufgabenbereich.

Das Gehalt eines Customer Experience Managers liegt derzeit bei durchschnittlich 47.477 Euro.

6. Datenschutzbeauftragter

Immer mehr Unternehmen schreiben Vollzeitellen für Datenschutzbeauftragte aus. Mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) wird das Wissen um die Verwendung personenbezogener Informationen schließlich immer wichtiger. „Das Thema Datenschutz wird in den kommenden Jahren immer wieder aufkommen und der administrative Aufwand damit steigen“, so Philip Bierbach, Geschäftsführer von GEHALT.de. Datenschutzbeauftragten bieten sich daher besonders gute Jobaussichten.

Das Gehalt eines Datenschutzbeauftragten liegt bei durchschnittlich 46.289 Euro.

7. Elektroniker

Handwerksberufe zählen zu den zukunftssichersten – wenn auch nicht in allen Branchen. Die Auftragsbücher für Elektroniker sind jedoch voll und es werden händeringend Fachkräfte gesucht.

Wie sehr die Branche auf Nachwuchs angewiesen ist, belegen die zumeist attraktiven Arbeitsbedingungen, die Unternehmen Elektronikern bieten. So sind 30 Tage Urlaub und unbefristete Verträge nahezu der Standard.

Das Gehalt eines Elektronikers beträgt im Schnitt 41.625 Euro – Tendenz steigend.

8. Kaufmann/-frau im E-Commerce

Gute Berufsaussichten haben Experten zufolge auch Kaufmänner/-frauen im E-Commerce. Dieser recht neue Ausbildungsberuf ist stark im Kommen.

Als Kaufmann/-frau im E-Commerce ist man für das Betreiben, Bewerben, Optimieren und am Laufen halten von Webportalen zuständig.

Ein ausgebildeter Kaufmann im E-Commerce verdient durchschnittlich 32.483 Euro.

Fazit

Besonders gute berufliche Zukunftsperspektiven sind im Handwerk, bei der Entwicklung für künstliche Intelligenz und in der Datenverschlüsselung zu erwarten. In diesen Branchen ist mit einem großen Wachstum zu rechnen.

Wer sich für einen der acht Trendberufe entscheidet, die das Portal GEHALT.de ermittelte, hat bei entsprechender Ausbildung gute Chancen karrieretechnisch durchzustarten.


Bitte bewerte diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...
Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.