So sparst du beim Onlinekauf richtig Geld

Das Sparpotenzial beim Onlinekauf ist riesig. Durch den Einsatz von Gutscheinen, Cashback-Anbieter oder den Einkauf über Schnäppchenportale kannst du bares Geld sparen und dein Portemonnaie schonen. Wie das Ganze konkret funktioniert, verraten wir dir in diesem Artikel!

Der Onlinehandel boomt – nicht erst seit Corona. Da in Zeiten der Corona-Krise das Geld jedoch alles andere als locker sitzt, sind immer mehr Menschen gerade jetzt auf der Suche nach Einsparmöglichkeiten. Und vor allem beim Onlinekauf ergeben sich hierbei tolle Optionen.

Ein besonders großes Sparpotenzial bieten:

  1. Gutscheine
  2. Cashback-Programme
  3. Schnäppchenportale.

Mit dem Einsatz von Gutscheincodes, der Teilnahme an Cashback-Programmen oder der Nutzung von Schnäppcheportalen kannst du dir teils satte Rabatte sichern und deine Ausgaben minimieren. So hast du am Ende des Monats mehr Geld übrig. Klingt gut? Das finden wir auch! Daher möchten wir dir alle drei Optionen in diesem Artikel einmal näher vorstellen.

1. Geld sparen mit Gutscheinen

Durch den Einsatz von Gutscheinen kannst du dir teils satte Prozente auf deinen Einkauf sichern oder die Versandkosten einsparen. Das Ganze ist vergleichsweise simpel. Du brauchst im Grunde nichts weiter zu tun, als am Ende deines Einkaufs im Warenkorb einen Gutscheincode einzugeben – das wars schon. Wie du an diesen Code gelangst, verraten wir dir natürlich auch noch.

So funktionierts:

Du stellst zunächst ganz in Ruhe deinen Einkauf im jeweiligen Onlineshop zusammen. Wähle also die gewünschten Artikel aus und lege sie in den Warenkorb. Bevor du den Bestellvorgang abschließt, hast du in der Regel die Möglichkeit im Warenkorb einen Gutscheincode einzugeben. Solche Gutscheincodes findest du bei Gutscheinanbietern wie z.B. Gutscheine.de. Dort kannst du gezielt nach passenden Gutscheincodes für den gewünschten Onlineshop suchen. Anschließend musst du lediglich den Gutscheincode kopieren und im Warenkorb eingeben – schon profitierst du von einem Rabatt.

Sparpotenzial:

Je nach Onlineshop und Einkaufswert ergibt sich durch den Einsatz von Gutscheinen ein teils enormes Einsparpotenzial. Sparen kannst du entweder:

  • einen festen Geldbetrag, der vom Wert des Warenkorbs abgezogen wird oder
  • einen bestimmten prozentualen Wert, der auf den gesamten Warenwert der Bestellung erlassen wird oder
  • die Versandkosten.

Rabatte in Höhe von 10 Euro oder 25% auf den Warenwert sind keine Seltenheit. Selbst wenn du durch einen solchen Gutschein „nur“ die Versandkosten sparst, sind das bei manchen Shops bereits ebenfalls rund 5 Euro, die dir am Ende übrig bleiben. Gelegentlich bieten Gutscheinportale sogar Links zu Gratisartikeln. Es lohnt sich also definitiv, vor dem Abschließen eines Bestellvorgangs noch einmal gezielt bei solchen Gutscheinanbietern nach passenden Gutscheincodes zu suchen.

Gutscheinportale finanzieren sich übrigens durch Provisionen der Webseiten, von denen sie Gutscheine anbieten. Sie vermitteln den einzelnen Onlineshops also Kunden und bekommen dafür jeweils eine Vermittlungsgebühr. Im Grunde also eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Vor- und Nachteile von Gutscheinen:

✔ Vorteile

  • satte Rabatte (fester Geldbetrag oder Prozente auf den Warenwert)
  • große Auswahl an Gutscheincodes
  • täglich aktualisiert
  • kostenlos nutzbar
  • unkompliziert in der Handhabung
  • keine Registrierung notwendig
  • Rabatte nach Eingabe der Gutscheincodes sofort sichtbar
  • gelegentlich auch Links zu Gratisartikeln verfügbar

✖ Nachteile

  • Meist an bestimmte Bedingungen geknüpft (z.B. Gutscheine nur für Neukunden oder bestimmte Warengruppen oder erst ab einem Mindestbestellwert gültig)
  • Gutscheincodes meist nicht untereinander kombinierbar
  • können oft nur 1x eingelöst werden

2. Geld sparen mit Cashback

Hinter Cashback verbirgt sich ein ganz ausgeklügeltes System, das dir ebenfalls satte Rabatte ermöglicht. Hier ist die Handhabung allerdings ein wenig „komplizierter“ als beim Einsatz von Gutscheincodes. Du musst dich nämlich zunächst bei einem Cashback-Portal registrieren, um von Cashback zu profitieren. Dafür bietet das Cashback-Prinzip jedoch bei regelmäßiger Nutzung ein beachtliches Sparpotenzial.

So funktionierts:

Wer Cashback-Aktionen nutzt, erhält den Einkauf im Anschluss „vergütet“. Um von dieser Möglichkeit zu profitieren, musst du dich als Nutzer bei einem der Online-Portale registrieren, die sich auf Cashback spezialisiert haben, und dort ein Cashback-Konto eröffnen. Wichtig: Bei seriösen Anbietern wie z.B. Mycashbacks.com ist die Registrierung kostenlos! Solltest du also für deine Registrierung zur Kasse gebeten werden, lass die Finger davon!

Wenn du dich bei einem Cashback-Portal registriert hast, kannst du Cashback nun für diverse Onlinekäufe nutzen. Die Voraussetzung: Du musst für jeden Einkauf einen Vermittlungslink verwenden. Bevor du also deinen Einkauf tätigst, musst du den zum gewünschten Shop gehörenden Link auf der Webseite des Cashback-Portals anklicken, bei dem du angemeldet bist. Nur wenn du diesen Vermittlungslink nutzt, erhältst du nach der Bestellung eine Gutschrift auf dein Cashback-Konto.

Dein Guthaben kannst du dir dann auf dein Privatkonto oder dein Paypal-Konto auszahlen lassen, sobald du die Auszahlungsgrenze erreicht hast, die das jeweilige Cashback-Portal festgelegt hat. Die Auszahlungsgrenze variiert je nach Anbieter zwischen 1 und 25 Euro.

Sparpotenzial:

Das Prinzip hinter Cashback ist im Grunde simpel: Die Cashback-Portale vermitteln den einzelnen Onlineshops Kunden und bekommen dafür jeweils eine Provision. Ein Teil dieser Provision wird dann an den Kunden weitergegeben. Wie viel Geld du mit Cashback sparen kannst, hängt also immer davon ab, was die jeweiligen Portale mit den Händlern ausgehandelt haben. Wenn du regelmäßig Cashback-Aktionen nutzt, kannst du jedoch in jedem Fall ein durchaus beachtliches Sparpotenzial ausschöpfen.

Laut Stiftung Warentest verfügen Cashback-Programme sogar über ein größeres Sparpotenzial als Offline-Rabattkarten. Denn: Ein Test der Stiftung Warentest ergab, dass Kunden bei Cashback-Programmen bestenfalls von mehr als 10% Rabatt profitieren (12,61% waren beim Test der Maximal-Wert), im Durchschnitt sind es immerhin zwischen 3 und 6%. Bei Rabatt-Programmen wie z.B. Payback erhält man hingegen in der Regel gerade einmal 0,5 bis 1%. Auch wenn sich der Rabatt, den Cashback-Portale gewähren, in der Regel auf den Netto-Warenwert bezieht, ist mit Cashback also meist dennoch eine größere Ersparnis drin als mit Offline-Rabattkarten!

Vor- und Nachteile von Cashback:

✔ Vorteile

  • satte Rabatte (bestenfalls mehr als 10%)
  • große Auswahl an Shops
  • kostenlos nutzbar
  • Geld wird in Bar erstattet, nicht in Prämien
  • meist niedrige Auszahlungsgrenze (ca. 1 Euro)
  • oft Auszahlung über Paypal möglich
  • teilweise können Gutscheinrabatte und Sonderaktionen mit Cashback kombiniert werden
  • Cashback auch bei Vertragsabschlüssen möglich (z.B. Strom, Gas etc.)
  • kann online und teils auch offline genutzt werden (für mehr Informationen klicke hier)

✖ Nachteile

  • Registrierung notwendig
  • Eingabe der Kontodaten erforderlich (falls das Cashback-Portal keine Auszahlung über Paypal anbietet)
  • zum Cashback-Erhalt muss der Vermittlerlink genutzt werden
  • Cashback bezieht sich meist auf den Netto-Warenwert
  • Einkaufsverhalten könnte erfasst und ausgewertet werden (Stichwort: „gläserner Kunde“), daher gilt es die Datenschutzbestimmungen genau zu überprüfen

Tipps:

  1. Bevor du dich bei einem Cashback-Portal registrierst, solltest du dir die Kooperationspartner anschauen. Denn: Enthält die Liste der am Cashback-Programm teilnehmenden Shops viele deiner persönlichen Favoriten, lohnt sich eine Registrierung besonders!
  2. Falls du nur gelegentlich Onlinekäufe tätigst, solltest du vor der Anmeldung bei einem Cashback-Portal darauf achten, dass die Auszahlungsgrenze möglichst niedrig liegt, bestenfalls bei 1 Euro. Andernfalls dürfte es schwer werden, genügend Guthaben für eine Auszahlung anzuhäufen.

3. Geld sparen mit Schnäppchenportalen

Eine gute Möglichkeit bares Geld zu sparen, bieten auch Schnäppchenportale. Wenn du deine Onlinekäufe über solche Schnäppchenportale tätigst, sind teils erhebliche Rabatte drin.

So funktionierts:

Schnäppchenportale wie z.B. Mydealz.de halten tolle Angebote für dich parat. Auf den Webseiten solcher Schnäppchenportale findest du täglich aktuelle Aktionen und Rabatte diverser Shops sowie teilweise auch Links zu Gratisartikeln. Die Angebote werden hierbei nicht nur von Redaktionsteams erstellt, auch Community-Mitglieder haben die Möglichkeit die besten Deals einzustellen. Jeder kann also mitmachen, wodurch eine breite Angebotsvielfalt entsteht und eine hohe Anzahl an Deals generiert wird.

Um ein solches Angebot zu nutzen, musst du lediglich dem Link folgen, über den du zum jeweiligen Shop gelangst, der das Angebot bereithält. Anschließend wickelst du ganz normal den Kaufvorgang ab. Sollte es sich um einen dir unbekannten Shop handeln, kannst du dir dank der Bewertungen der Deals, die auf solchen Schnäppchenportalen eingesehen werden können, ein Bild von der Seriosität des Angebots machen. Wenn bereits viele den Deal genutzt und positiv bewertet haben, sollte eigentlich nichts schiefgehen! Denn: Der Vorteil eines solchen Schnäppchenportals liegt gerade darin, dass die Angebote in der Regel bereits von vielen Community-Mitgliedern getestet und ehrlich bewertet wurden.

Dass solche Schnäppchenportale ein hohes Maß an Transparenz bieten und tolle Deals ermöglichen, bestätigt nicht zuletzt auch eine im Dezember 2019 durchgeführte Befragung des Deutschen Instituts für Service-Qualität im Auftrag von n-tv. In die Online-Befragung flossen 715 Bewertungen von Verbrauchern ein, die in den letzten sechs Monaten ein Schnäppchenportal genutzt hatten. Fast drei Viertel der befragten Nutzer waren davon überzeugt, dass sich die Nutzung eines Schnäppchenportals für sie lohnt. 78% gaben an, zufrieden mit der Transparenz, also den Hinweisen zu den Deal-Konditionen und der Qualität bzw. Glaubwürdigkeit der Nutzerkommentare, zu sein.

Sparpotenzial:

Auch das Prinzip hinter solchen Schnäppchenportalen ist schnell erklärt: Die Plattformen leben und finanzieren sich durch die Teilnahme an Affiliate-Programmen. Wie viel du mit solchen Schnäppchenportalen sparen kannst, lässt sich pauschal nicht sagen. Je nach gewünschtem Artikel sind aber sicherlich zwischen 10 und 25% Ersparnis möglich. Gelegentlich liegt der Rabatt aber auch deutlich höher, selbst Ersparnisse von 60 bis 80% sind drin.

Vor- und Nachteile von Schnäppchenportalen:

✔ Vorteile

  • satte Rabatte
  • hohe Angebotsvielfalt
  • täglich aktualisiert
  • kostenlos nutzbar
  • unkompliziert in der Handhabung
  • keine Registrierung notwendig
  • hohe Transparenz durch Nutzerkommentare und -bewertungen
  • gute Möglichkeit neue Shops zu entdecken, die man zuvor noch nicht kannte

✖ Nachteile

  • nicht bei allen Onlinekäufen anwendbar, da nicht immer passende Deals und Aktionen verfügbar sind

Fazit

Wenn du beim Onlinekauf Geld sparen möchtest, bieten sich dir viele gute Möglichkeiten. Welche Option für dich am geeignetsten ist, darüber entscheiden u.a. auch deine Shopping-Gewohnheiten.

Für alle, die regelmäßig Onlinekäufe tätigen, eignet sich Cashback besonders. Wenn du also häufig online shoppst, solltest du dich bei einem Cashback-Portal registrieren und deine Einkäufe künftig immer über die jeweiligen Vermittlerlinks tätigen. So kannst du in der Summe eine Menge Geld sparen. Nutzt du die Möglichkeit des Onlineshoppings hingegen nur gelegentlich, sind Gutscheincodes sicherlich die bessere Wahl. Dann nämlich wird dein Rabatt direkt bei jeder einzelnen Bestellung sichtbar. Du musst keine Auszahlungsgrenze erreichen, sondern profitierst sofort von einem Preisnachlass. Immer einen Blick wert sind natürlich auch Schnäppchenportale. Mit etwas Glück findest du dort deinen Wunschartikel zum unschlagbaren Preis.

So oder so, sparen wirst du auf jeden Fall – probiere es doch einfach mal aus!

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Gutscheinen, Cashback und/oder Schnäppchenportalen gemacht? Wir freuen uns über eure Kommentare 🙂

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.